Vorteile und Nachteile von Klickvinylboden

Klickvinyl für alle Fälle

Seit seiner Einführung in den 60er Jahren wurde Klickvinyl ein ständiger Kassenschlager. Dafür sorgten seine zahlreichen Vorteile. Während damals Parkett nicht für jedermann bezahlbar war und Linoleum an den Charme alter Turnhallen erinnerte, vereinigte Vinylboden die positiven Eigeschaften der beiden Böden in sich. Inzwischen ist Klickvinyl in seinen Ausstattungseigenschaften stetig weiterentwickelt worden und heutzutage ein Trend-Belag. Der Vergleich der zahlreichen Vorteile und wenigen Nachteile von Klickvinyl auf dieser Seite gibt Anhaltspunkte für die Kaufentscheidung.

Die Vorteile

  • Dank robuster Oberfläche ist Vinylboden unempfindlicher als Boden aus Naturmaterial.

  • Kinderleicht kann Klickvinyl wie Parkett und Laminat selbst verlegt werden.

  • Die Pflege geht schnell: Einfach absaugen oder feucht wischen – fertig.

  • Der Belag selbst ist geräuschschluckend aufgrund seiner Grundbeschaffenheit.

  • Klickvinyl lädt zu individueller Gestaltung ein mit seiner reichen Auswahl an Designs, Farben und Verarbeitungen.

  • Bildschöner Boden ist kostengünstig erhältlich.

  • Klickvinyl hat eine sehr geringe Höhe beim Verlegen.

  • Auch für Feuchträume wie dem Bad ist das feuchtigkeitsbeständige Klickvinyl ausgezeichnet geeignet.

  • Vinyl ist recycelbar. Aus ihm können minderwertige Produkte hergestellt werden.

Die Nachteile

  • Beim Verlegen darf der Untergrund nicht uneben sein, da Vinylböden sehr dünn sind.

  • Außerhalb der EU produzierter oder nicht unter strengen Auflagen hergestellter Boden kann noch gesundheitsgefährdende Weichmacher enthalten.

  • Die endgültige Entsorgung von Vinyl ist nur in Verbrennungsanlagen möglich.

  • Klickvinyl ist letztendlich kein „echtes Parkett“ – doch überrascht immer wieder neu durch seine außerordentlichen Vorteile.

Die Entscheidung für das Verlegen von Klickvinyl ist getroffen. Welche Arbeitsgänge zur Vorbereitung notwendig sind, erfährt man hier.